Künstler in Zusammenarbeit - Kooperationen

Lyane Leigh


Lyane Leigh

Multitalent, Sängerin von S.e.x.appeal und E-Rotic

Sie war erst 15, als ihr stetiges Gesangsstudium erste grosse Früchte eintrug, sie als Leadsängerin der Girlgroup Twenty-one, welches nicht nur Konzeptionell seiner Zeit voraus war, erste grosse Erfolge feierte. Nicht weiter verwunderlich daher, dass die bösen Jungs von Bad Boys Blue auf Lyanes Talent zurückgriffen, als sie auf der Suche waren nach einer überragenden weiblichen Leadstimme für ihre Single „Come back and stay“, die einen grandiosen 16. Chartplatz behaupten konnte. Für neue Experimente stets offen, versuchte sich Lyane nach diesen Erfolgen 1989/1990 in ihr bis lang völlig fremden musikalischen Wassern, dem vielgefürchteten Schlager. Auch hier setzte sie sich durch. Statt mit ihrer neuen Band Xanadu künstlerischen Schiffbruch zu erleiden, konnte sie bei den Vorentscheidungen zum Grand Prix «89 und «90 jeweils sensationelle Zweitplazierungen hinter Bohlen und Siegel ergattertern. Und während die beiden vermeintlich besseren Titel bei der Hauptgala verloren, wurde Xanadu für „Einen Traum für diese Welt“ und „Paloma Blue“ sowohl mit dem Hörfunkpreis der ARD als auch mit der Goldenen Note von RTL ausgezeichnet. Mit einigen Solosingles rundete Lyane ihre erfolgreiche Schlagerkarriere ebenso erfolgreich ab, bevor sie der Wind (und nebenbei ein Xanadu-Kollege) 1994 ins hartumkämpfte Dancebusiness brachte und mit E-Rotic endlich weltweite Erfolge feiern konnte. Für Ihre E-Rotic Zeit wurde Lyane mehrfach mit Gold- und Platin ausgezeichnet und verkaufe viele Millionen Tonträger. Ob nun als Komponistin/Textdichterin für andere Interpreten, oder als erneute Leadstimme bei einigen Songs ihrer alten Freunde Bad Boys Blue, oder auch als Produzentin ihres familieneigenen Labels 3H, mit dem sie gemeinsam mit Vater und Bruder im eigenen Studio neuen Talenten aller Musiksparten eine Chance gibt; eines ist 100%ig sicher und spätestens an dieser Stelle jedem klar: Mit Lyane muss man und frau rechnen, denn sie hat mit dem Danceimage des zuckersüssen Vorzeigepüppchen und Statisten soviel zu tun, wie der Papst mit Kama Sutra!